zurück

Anders anders Video
Einladungskarte
Kulturartikel
Presse

ANDERS anders 2015
foto
Foto©Johanna Muther/Pförtnerhaus Feldkirch

Tanz   Ensemble Tanzufer  
Helga Burgstaller, Melanie Büchel, Reinold Capelli, Johanna Gall,
Ruth Grabher, Maria King, Georg Kühne, Horst Nachbaur,
Ursula Sabatin
Künstlerische Leitung Ursula Sabatin      
Kostüme Herta Spiegel 
Musik Live Richard Scott (GB)
Bühnenobjekte Johannes Rauch
Lichtdesign  technik für kunst- und kulturprojekte   Martin Beck
Produktion  Tanzufer

Das Stück lebt von der Einzigartigkeit der individuellen Choreografie und wird sichtbar in einfachen und in sehr komplexen Bildern, als eine Choreografie des Raumes und  der Körper.
Menschen erzählen auf vielfältige Weise, sie benutzen all ihre Sprachen und Ausdrucksebenen, verbal und nonverbal. Gesten machen unsere Sprache prägnanter, sie tragen gleichzeitig auch Unmittelbarkeit und Theatralik in sich.
Tanz wirkt in dynamisch, energetischen Bildern durch seine
physischen und feinmotorischen Ebenen, die direkt vom Publikum wahrgenommen werden.
Diese Verbindung von tänzerischer und performativer Sprache getragen von der prägnanten musikalischen Linie des Musikers Richard Scott, versetzen den Raum immer wieder aus einer gegenwärtigen, vertrauten Klangwelt in eine futuristisch anmutende Atmosphäre.
Auch auf der Ebene der Musik wird das Abweichen von gewohnten Spuren genutzt um in unerwartete Klangwelten einzutauchen.
Das Lichtkonzept stützt die Weite und Offenheit des gewonnen Raumes mit Linien die sichtbar und unsichtbare Grenzen ziehen.
Die entstehenden Lichtstimmungen schaffen eine wechselseitige Einsicht und ermöglichen einen Kontaktraum zwischen Darstellern und Publikum. Über die Bühnenobjekten werden nochmals eigene, konkrete Raumsituationen geschaffen und so die Bezugssysteme für Handlung und Ablauf im choreografischen Gesamtbild verdeutlicht.
Das Andere muss nicht fremd bleiben. Es sind die Rituale der Begegnungen, die einprägsame Bilder entstehen lassen.
Was dann berührt, bewegt oder anspricht, sucht vielleicht gar nicht nach Worten.